6. Tag: Happy New Year in Kandy

Auch heute morgen gab es einen besonderen Wecker. Um 5.40 Uhr wurde draußen mit dem Sonnenaufgang ordentlich geböllert und dann nochmal um 7.00 Uhr zum Frühstück – es ist Aluth Avurudu, Neujahr in Sri Lanka. Es wird Milchreis (hierfür wird extra ein neuer Topf gekauft) gekocht und besondere Kuchen gebacken, die es nur zum Neujahrsfest gibt. In den buddhistischen und hinduistischen Tempeln finden besondere Zeremonien statt. Als erstes stoppten wir jedoch an einem Gewürzgarten.


Was recht interessant mit einer Einführung in die unterschiedlichen Pflanzen und dazugehörigen Gewürze anfing (wie sieht ein Muskatnussbaum aus; Pfeffer, der an Lianen wächst; Vanillepflanzen etc.) verwandelte sich plötzlich in eine Verkaufsveranstaltung für ayurvedische Medizin. Für jedes Wehwehchen (egal ob Haarausfall, Diabetes, Potenzstörungen etc.) ein Mittelchen… Der Spuk dauerte zum Glück nicht lang. Als Entschädigung gab es eine 10 Minuten Massage von ayurvedischen Studenten und das schon erwähnte Neujahrsgebäck. Wer wollte konnte noch in der Apotheke die angepriesenen Mittel kaufen.


In Matale besuchten wir den großen Hindutempel Sri Muthumariamman, in dem gerade die Neujahrszeremonie statt fand und eine Shiva Statue herumgetragen wurde. Alle waren sehr festlich gekleidet, der Tempel selber sehr bunt und dazu die Musik der Prozession. Ein ohrenbetäubendes und sehr ergreifendes Spektakel.


Dann ging es auch schon weiter nach Kandy in den botanischen Garten, angeblich der zweitgrößte Asiens und eine wahre Blumen und Pflanzenpracht.

An einigen der riesigen Bäume, hängen sogar Flughunde. Eigentlich hätte es dann noch zu einer Edelsteinschleiferei gehen sollen, aber die hatte zum Glück zu, so dass wir uns im Pool aalen konnten (übrigens der erfrischendste bisher).

Der Tag war aber noch lange nicht zu Ende. Es folgen noch eine Vorführung der Kandytänzer und die Puja im Zahntempel. Während die Tänzer eine musikalische und tänzerische Katastrophe waren, hat uns der Zahntempel sehr beeindruckt.

Aber der Reihe nach. Um 17 Uhr sind wir zu den Kandytänzern aufgebrochen. Hunderte von Touristen, aber kaum ein Einheimischer wartete vor der Halle, in der die Aufführung stattfinden sollte und die schließlich bis zum Platzen gefüllt war. Weder die Musiker, noch die Tänzer und Tänzerinnen gaben sich auch nur den Anschein als hätten sie Spaß an dem, was sie da auf der Bühne aufführten. Die Bewegungen wirkten hölzern und unkoordiniert, als würden sie noch üben. Ein Tänzer fand sogar die Zeit beim Tanzen in der Nase zu popeln.
Ok, vielleicht haben wir da was nicht verstanden oder zeigen kulturelle Ignoranz, aber wir waren froh als diese Veranstaltung endlich vorbei war.

Der Besuch des buddhistischen Zahntempels hingegen hat sich gelohnt. In einer Stupa wird ein Zahn Buddhas aufbewahrt.  Der Tempel ist das wichtigste Zentrum des Buddhismus in Sri Lanka. Jeden Abend kommen Buddhisten mit Opfergaben und wegen Neujahr war besonders viel los. Lange nicht so quirlig wie der Hindu Tempel war das Ganze trotzdem sehr spannend anzusehen.

Bücher:

1 Comment for “6. Tag: Happy New Year in Kandy”

Maike

says:

Moin 🙂
Es ist sehr schön, eure Berichte zu lesen 🙂
Es ist, als würde ich meine Reise von damals noch einmal machen 🙂 Danke dafür!
LG und passt schön auf euch auf,
Maike