11. Tag: Oropa – Rifugio Barma

Heute sollte es nur eine kurze Tour sein – sozusagen ein Rasttag. Mit der Seilbahn erlegten wir schon mal die ersten 750 Hm. Dann folgten wir dem Pilgerpfad zum Colle della Barma d‘Oropa (2261m). Von dort war das Rifugio Barma schon zu sehen. Es ging noch einmal sehr blockig und über Felsplatten abwärts, dann waren wir da und konnten uns den ersten Café des Tages genehmigen. Vorher hatte es nicht geklappt, da wir die erste Gondel nehmen wollten (später am Tag sollte es regnen) und in Oropa noch nichts auf hatte.

Das Rifugio liegt fantastisch an zwei Seen (das erklärt auch die drei Angler in der Seilbahn, die sahen wir dann hier wieder), umgeben von Bergen. Es wurde vor kurzem komplett aus Holz und Natursteinen in Anlehnung an die alten Almgebäude neu gebaut und wir sind für heute stolze Besitzer eines 2-er Zimmers mit eigenem Bad. Der perfekte Ort für einen Rasttag. Am Nachmittag regnete es tatsächlich, aber das war uns ziemlich egal😀 Ach ja, wir schlafen heute wieder hoch auf 2060m.

Rauf: 400m +750m Seilbahn Runter: 300m Distanz: 7km Unterwegs: 2 1/2Std.

Cena: Björn – Polenta conca – Salsiccia – Tiramisu

Tina – Zuppa di fagioli – Salsiccia – Tiramisu