4. Tag: La dolce Vita

Der Tag begann mit einem Blick aus dem Fenster, wo die Gämse bereits grasten und die Sonne über den Bergen lachte. Heute stand eine eher kurze Etappe nach San Giacomo auf dem Programm. 


Erst am See entlang, dann hoch zum Pass Colle di Fenestrelle auf 2463 m. Schon spannend wie elegant sich die Wege hinaufwinden und jede Geländegegebenheit zu Nutzen wissen. Von unten ist eigentlich nie ersichtlich, wo der Weg lang führen wird. Ein paar junge Steinböckchen, gefolgt von ein paar Schneefeldern gestalteten den Weg recht abwechslungsreich. Am Pass hatten wir wieder eine wunderbare Aussicht auf das vor uns liegende Tal. 


Der Abstieg verlief auf sehr bequemen Serpentinen über Almhänge mit vielen bunten Blumen. Von dort ging es auf einer groben Schotterstraße weiter, die auf Dauer etwas nervte, aber da ein Bach nebenher floss und fröhlich plätscherte, ging auch das relativ leicht vom Fuß. Kurz vor 14.00 Uhr waren wir schon in San Giacomo, welches nach dem heiligen Jakob benannt und auf dem Jakobsweg liegt. 


Untergebracht sind wir in der alten Pilgerstation, haben ein Zimmer mit eigenem Bad und zu meiner größten Freude gab es sogar eine Waschmaschine! Unsere Klamotten flattern nun frisch gewaschen im Wind und wir können bis zum Abendessen die Füße hoch legen 🙂
Rifugio Genova-Figari nach San Giacomo +490 Hm / -1290 Hm ca. 13,5 km unterwegs 5 Std.