Vielen Dank

Vielen Dank für die vielen guten Wünsche und das feste Daumendrücke – es scheint zu helfen 🙂

Noch mal zur Info: nicht, dass durch die ganzen Zeitungsmeldungen ein falscher Eindruck entsteht. Wir haben Wasser und auch genug zu essen – es ist bisher keine Knappheit aufgetreten. Wir mussten auch nicht draußen schlafen, sondern konnten ins Hotel- bei Nachbeben muss man dieses jedoch verlassen und sich zur Sicherheit auf einem offenen Platz versammeln bis es wieder Entwarnung gibt. Außerdem haben wir gute Gesellschaft, zwei ältere Kanadier, die eigentlich den Everest Basecamp Trek machen wollten, dann aber in Kathmandu vom Erdbeben erwischt wurden. Und Albert und Gerhard haben so richtig die Ruhe weg.