2. Tag Toy Train und Darjeeling

Heute wurde als erstes eine Demeter Teeplantage besucht. Schön verkleidet wie für den OP-Saal mit Haar-, Mundschutz und Plastiküberziehern für die Schuhe bekamen wir alle Stufen der Tee- bzw. Darjeeling-Herstellung zu Gesicht und erklärt. Im Anschluss wanderten wir noch ein wenig durch die Teehügel und beobachteten die Frauen beim Pflücken. Schön anzusehen, aber wenn man erzählt bekommt, dass die Frauen nur ca. 100 Rupien für einen ganzen Tag Arbeit (ca. 1,50€) bekommen, ist es nicht mehr ganz so idyllisch… Fotos kann ich leider erst laden, wenn das Internet besser ist.  

 

  Außerdem hat Indien ein Problem mit seinem Stromnetz bzw. regelmäßigen Stromausfällen. 

Am Nachmittag fuhren wir dann mit dem Toy Train (kleine Schmalspureisenbahn, die es schon seit 1881 gibt) von Kurseong nach Darjeeling. Etwas rumpelig, aber mit schönen Aussichten und zwischendurch fährt man durch so enge Gassen, dass man fast denkt „durch“ die Läden zu fahren. 

     

 Unser Hotelupgrade auf das Elgin Hotel nebst Abendessen hat sich auf jeden Fall gelohnt. Wir residieren sehr stilvoll in einer alten Kolonialvilla und man kommt sich ein wenig vor wie in einem alten Stummfilm. Bei Klaviermusik (allerdings noch nicht so fehlerfrei und auf einem verstimmten Klavier) wurde uns von einem Haufen recht verpeilter Kellner unser Abendessen serviert. In der Mitte des Raumes tropfte es von der Decke, aber es gab genügend Helfer die gelegentlich die Pfütze wegwischten 😉 Woran ich mich noch nicht gewöhnen kann, immer mit „Yes Ma’m“ angeredet zu werden.