3. Tag: Rimella – Alpe Baranca

Langsam müssen wir unser Vorurteil bezüglich italienischem Frühstück ändern. Auch hier – lecker. Unsere Meinung zum Albergo Fontana stand aber schon gestern fest: unbedingt Besuchen! Super nette und um einen besorgte Gastgeberinnen, hübsches Zimmer mit Balkon mit wunderbarer Aussicht und bereits beschriebenes hervorragendes Abendessen. Beim Bezahlen wurde uns dann auch noch eröffnet, dass die Pasta mit Ragù und einige Getränke aufs Haus gehen. Und als wäre das nicht schon zuviel des Guten bekamen wir auch noch zwei Gläschen Honig geschenkt – die Björn jetzt allerdings schleppen muss 😉

Mit einiger Verzögerung brachen wir auf. Es ging zunächst bergauf, durch Wald und durch weitere mehr oder weniger verlassene Ortsteile Rimellas. Schon nach kurzer Zeit wurde der Pfad schmaler und schmaler bis er gerade noch breit genug war um weiterzugehen. Natürlich ging es seitlich steil hinunter, was sich etwas negativ auf mein Nervenkostüm auswirkte… An einigen Stellen war der Hang abgerutscht oder Bäume umgestürzt und hatten Teile des Hangs mitgenommen. Was mich schon fast zum Lachen brachte, war die seilversicherte Stelle, die sich ausgerechnet dort befand, wo ich ausnahmsweise mal kein Seil gebraucht hätte…. Nach vielen Kehren erreichten wir den ersten Pass bzw. die erste Alpe des Tages – Las Res (1419m). Jetzt ging es erstmal bergab.

Allerdings hatten wir uns zu früh über unser vermeintlich gutes Vorankommen gefreut. Der Abstieg zog sich und ohne Bäume brannte die Sonne kräftig auf uns herab. Der Schweiß floss in Strömen und der Weg schlängelte und schlängelte sich bergab. Abgelenkt von seltsam aussehenden Hühnern müssen wir eine Abzweigung verpasst haben und liefen mal wieder einen Umweg. Dieser verlief leider größtenteils auf geteerter Straße, was das ganze noch heißer und unerträglicher machte.

Als Finale mussten wir auch noch 500 m wieder hoch. Selten fühlte sich eine Tour so lang an. Und die Beschilderung, die scheinbar wahllos irgendwelche Zeiten zur Alpe Baranca angab, motivierte auch nicht. Das erste Schild behauptete 2 Std. nach 30 Minuten Laufen ein neues Schild wieder 2 Std. Später hiess es erst 1 Std., 5 Schritte später 40 Min…

Wie immer waren die Anstrengungen nach dem Café (fast) vergessen. Direkt von der Terrasse konnten wir die Arbeit eines Hirten und seines Hundes aus der Nähe betrachten. Egal ob Kühe, Schafe oder Ziegen, der Hund hatte alles im Griff. Alpen-Fernsehen 😃

Cena: Antipasti (Speck, Salami, Käse, Ricotta) Salat. Spaghetti mit Tomatensauce. Zicklein mit Polenta

Rauf: 970m Runter: 580m Distanz: 11.6km Unterwegs: 6 Std.